Kilometer gegen Krebs-Radler mit fünf Trikots im Gepäck

Kilometer-gegen-Krebs_Berlin_DFB-Pokalfinale: DFB-Vize Dr. Rainer Koch beim Empfang der Radler von „Kilometer gegen Krebs“ im Interconti Berlin kurz vor dem DFB-Finale (Bild: Sieber)

Kilometer-gegen-Krebs_Berlin_DFB-Pokalfinale: DFB-Vize Dr. Rainer Koch beim Empfang der Radler von „Kilometer gegen Krebs“ im Interconti Berlin kurz vor dem DFB-Finale (Bild: Sieber)

920 Kilometer über München, Frankfurt nach Berlin zum DFB-Pokalendspiel

POHLHEIM (rg/rge/ger),  – Müde aber glücklich sind die mittelhessischen Radler von „Kilometer gegen Krebs“ mit Florian Vornlocher, Jan Niklas Raab, Adrian Koch und Pascal Dörr sowie deren sportlicher Leiter Stephan Sieber und Betreuer Max Wolf zurück aus Berlin im Landkreis Gießen. Am Wochenende hatten sie mit den Rädern auf ihrer Tour für krebskranke Kinder insgesamt 920 Kilometer in einer reinen Fahrzeit von 36 Stunden von München über Frankfurt in die deutsche Hauptstadt zurückgelegt. 18.000 Kalorien verbrauchte dabei jeder der jungen Sportler und fanden dabei jede Menge neue Unterstützer für ihre schweißtreibende Aktion. Bei ihrer Radtour im Rahmen des DFB-Pokalfinales wurden sie Samstag im Berliner Interconti-Hotel vom DFB-Vizepräsidenten Dr. Rainer Koch empfangen, der ihnen ein Trikot mit den Unterschriften aller aktuellen Nationalspieler übergab. Das soll gemeinsam mit weiteren Trikots prominenter Bundesliga-Mannschaften auf der Internetplattform www.unitedcharity.de in Kürze versteigert werden. Das Geld kommt dann als Spende der „Tour der Hoffnung“ zu gute, die die Jungs seit 2015 unterstützen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Deutschland, Hessen, Hungen, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Pohlheim, Soziales, Sport, Veranstaltungen, VIP | Hinterlasse einen Kommentar

FFH-RTL-Traumpaar Jennifer Knäble und Felix Moese feiern bei Weiber Wiesn gemeinsame Bühnen-Premiere

Neueste Nachrichten vom 9. Licher Wiesnfest 2017 vom 28. April bis 7. Mai

Der Licher-Wiesnfest-Wirt Richard Stoiß (links) mit dem Weiber-Wiesn-Duo,  RTL-Moderatorin Jennifer Knäble und FFH-Moderator Felix Moese.

Der Licher-Wiesnfest-Wirt Richard Stoiß (links) mit dem Weiber-Wiesn-Duo, RTL-Moderatorin Jennifer Knäble und FFH-Moderator Felix Moese.

GIESSEN/POHLHEIM (rg/rge/ger), – Nein, der Termin für ihre Hochzeit steht noch nicht fest und auf der Weiber-Wiesn beim 9. Licher Wiesnfest in Pohlheim wird kein Junggesellinnen-Abschied gefeiert. Zu Beginn des Jahres hatte sich die RTL-Moderatorin Jennifer Knäble und FFH-Radiomoderator Felix Moese als Liebespaar geoutet und auch gleich verlobt. Vor der avisierten Hochzeit stehen sie allerdings gemeinsam als Moderatoren-Paar auf der Wiesnbühne und wollen mit Mickey Krause, Peter Wackel & Co. beim legendären Frühschoppen nur für Frauen am 7. Mai 2017 die Stimmung im Zelt mit ihrem ansteckenden Humor zum Kochen bringen. Das der gebürtige Berliner und die Hessin irgendwann demnächst, wenn der Termin passt, auf Deutschlands beliebtesten Urlauber- und Partyinsel Mallorca ihre Hochzeit feiern werden, verrieten sie dann beim Gespräch mit Wiesnwirt Richard Stoiß doch schon einmal.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Deutschland, Giessen, Hessen, Kultur, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Musik, Pohlheim, Unternehmen, Veranstaltungen, VIP, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Berlin setzt bei INTERKULTUR neue Maßstäbe

Fest der ChorKulturen in weltberühmten Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie- Herbert Grönemeyer unter den Besuchern 

Cheeeeeesssse!!! Singen macht glücklich. Lachende Sängerinnen aus Norwegen von EMBLA in Trondheim beim Selfie nach dem Wettbewerb in der St. Matthäus Kirche in Berlin beim Fest der ChorKulturen und dem Grand Prix von INTERKULTUR und dem Berliner Rundfunkchors

Cheeeeeesssse!!! Singen macht glücklich. Lachende Sängerinnen aus Norwegen von EMBLA in Trondheim beim Selfie nach dem Wettbewerb in der St. Matthäus Kirche in Berlin beim Fest der ChorKulturen und dem Grand Prix von INTERKULTUR und dem Berliner Rundfunkchors

POHLHEIM (rg/rge/ger), An der ersten Konzertadresse der deutschen Bundeshauptstadt mit der Berliner Philharmonie hatten sich über vier Tage bis Samstag mehr als 30 international renommierte Chöre auf Einladung der im mitthessischen Fernwald und Pohlheim beheimateten Kulturorganisation INTERKULTUR gemeinsam mit dem Rundfunkchor Berlin, zum Fest der ChorKulturen und dem Grand Prix der Nationen getroffen. Der 1963 eröffnete Kammermusiksaal in der Herbert von Karajan Straße 1, in direkter Nachbarschaft zum Potsdamer Platz und Reichstagsgebäude, bildete dabei für die mehr als 1.000 Sängerinnen und Sänger den technisch avantgardistischen Rahmen, der in der Welt architektonisch als auch akustisch mit seiner einzigartigen zentralen Bühne Maßstäbe setzte. Für INTERKULTUR-Präsidenten Günter Titsch und den leitenden künstlerischen Direktor Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß bedeutete dies eine neue Dimension für ein solches Chorereignis in dem renommierten Konzertort mit dem gastgebenden Grammy-Gewinnern vom Berliner Rundfunkchor. Für ihren angebotenen Mitsingchor hatten sich alleine 120 begeisterte nationale und internationale Amateur-Sängerinnen und Sänger gemeldet, die im RBB-Sendesaal im Haus des Rundfunks für ihr großes Konzerterlebnis am Samstag die Tage zuvor unter der Leitung des Schweizer Dirigenten Nicolas Fink geprobt hatten. Das dann auch noch die deutsche Pop- und Rocklegende Herbert Grönemeyer dem Grand Prix-Wettbewerb am Freitagabend spontan seine Aufwartung als Privatmann machte, krönte dieses Chorereignis von INTERKULTUR und dem Rundfunkchor zusätzlich. Der Sängerstar mit der markanten Stimme outete sich im Gespräch als erklärter Chorfreund.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Chor, Deutschland, Kultur, Musik, Veranstaltungen, VIP, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Fakenews schädigen Vertrauen der Gesellschaft“

Chief of Staff“ der US-Army Europe Brigadegeneral Markus T. Laubenthal beim Brücke-Empfang

Brigadegeneral Markus T. Laubenthal u beim Brücke-Neujahrsempfang 2017

Brigadegeneral Markus T. Laubenthal u beim Brücke-Neujahrsempfang 2017

GIESSEN/WIESBADEN (rg/rge/ger), Es ist lange her, dass hochrangiger militärischer Besuch in Gießen begrüßt werden konnte. Bis zum Abzug der letzten US-GIs im Jahr 2007 beherrschten deutsche und amerikanische Soldaten über viele Jahrzehnte das Straßenbild als Garnisonsstadt. Die Zeiten änderten sich und ändern sich erneut. Mit Brigadegeneral Markus T. Laubenthal war am Mittwochabend mit dem „Chief of Staff“ aus dem Hauptquartier der US-Army Europe in der Wiesbaden einer der führenden deutschen Generäle auf Einladung des Deutsch-Amerikanischen Klubs DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar zu Gast. Laubenthal war der erste deutsche „Chief of Staff“ in den amerikanischen Streitkräften überhaupt an der Seite von US-Generals Ben Hodges. Beim Brücke-Neujahrsempfang im bis auf den letzten Platz gefüllten großen Saal des Hotels Köhler nutzte er seine Rede um die aktuelle sicherheitspolitische Situation in Europa zu beleuchten und für die wichtige Zusammenarbeit innerhalb des nordatlantischen Verteidigungsbündnis zu werben. Das über all dem die Unsicherheiten über den politischen Weg der neuen US-Administration schwebten, war allenthalben auch bei der Begrüßungsrede von Brücke-Präsident Roger Schmidt zu greifen. Alleine der Name des neu gewählten US-Präsidenten fiel kein einziges mal.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Deutschland, Giessen, Hessen, Landkreis Giessen, Lokales, Politik, Veranstaltungen, VIP, Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Denn es ist Weihnachtszeit…“ Singen für Einsame zu Heilig Abend

„Singender Briefträger“ bringt Musik zu Patienten und Mitarbeitern im Krankenhaus St. Josefs Balerische Stiftung an Heilig Abend in Gießen 

Der "Singende Briefträger" Gerhard Fay mit Willi Müller mit seinem Akkordeon waren wieder zu Heilig Abend im St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung in Gießen für die Menschen in den Stationen auf singender Mission.

Der „Singende Briefträger“ Gerhard Fay mit Willi Müller mit seinem Akkordeon waren wieder zu Heilig Abend im St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung in Gießen für die Menschen in den Stationen auf singender Mission.

GIESSEN (rge), Eine schöne musikalische Bescherung erlebten Patienten, Ordensschwestern, Ärzte und Pfleger am Heiligen Abend im Krankenhaus St. Josefs Balserische Stiftung in Gießen. Das Stelldichein von Liedern kurz vor Weihnachten vom „Singenden Briefträger“ Gerhard Fay und seinem Partner Willi Müller im Krankenhaus hat schon 14 Jahre lang Tradition. Fay selbst war damals durch seinen krankheitsbedingten Aufenthalt über Weihnachten vor Ort auf die Idee gekommen, das Licht der Musik zu den dort arbeitenden und gepflegten Menschen zum Fest der Liebe zu bringen. „Denn es ist Weihnachtszeit“ lautete eine der Liedzeilen, die sie auch in der Geburtstation anstimmten. Dank ging so von Oberschwester Theresa sowie den beiden Krankenhausseelsorgerinnen Eva-Maria Reinhard und Elisabeth Schasser an den Pohlheimer Tenor-Sänger Gerhard Fay und seinen instrumentalen Begleiter am Akkordeon Willi Müller aus Lich-Birklar für das kleine Konzert. Freude bei dem Ständchen gab es zu dem über die aktuelle Nachricht der glücklichen Geburt von zwei neugeborenen Mädchen am Nachmittag des Heiligen Abends in St. Josef, die die Oberärztin Silvia Ghasemi und die Hebamme Sigrun Müller Gobisch überbringen konnte. Für die beiden Musiker bedeutet ihr Besuch eine besondere soziale Aufgabe für Menschen, die nicht Weihnachten Zuhause im Kreis der Familie feiern können.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Giessen, Hessen, Kirche, Kultur, Landkreis Giessen, Lich, Lokales, Mittelhessen, Musik, Pohlheim, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Man(n) singt Deutsch: Vom Minnesänger bis hin zum Jäger aus Kurpfalz

Sängerkranz bittet zum 9. Mal zum deutschsprachigen Männerchor-Konzert – Stargäste aus Sängerhochburg Lindenholzhausen

Richtige Männer: Die Sänger des Gesangverein Sängerkranz um Chorleiter Peter Schmitt (links) freuen sich auf das Konzert "Man(n) singt Deutsch 9."

Richtige Männer: Die Sänger des Gesangverein Sängerkranz um Chorleiter Peter Schmitt (links) freuen sich auf das Konzert „Man(n) singt Deutsch 9.“

POHLHEIM (rge), – Mit der Harmonie aus der hessischen Sängerhochburg Lindenholzhausen kommt am 6. November 2016 einer der renommiertesten sowie mit zahlreichen internationalen und nationalen Preisen ausgezeichneten Männerchöre Deutschlands in die „Singende Stadt Pohlheim“. Grund ist ihr Auftritt im Rahmen der Konzertreihe des Gesangvereins Sängerkranz unter dem Titel „Man(n) singt Deutsch 9.“.

Die Sänger aus Limburg unter Leitung von Martin Winkler werden dann neben dem Männerquartett „Naturtrüb“ sowie dem Männerchor und „vocale“ vom Gastgeber Sängerkranz, der in diesem Jahr sein 140. Gründungsgeburtstag feiert, einem Sonntagnachmittag am 6. November um 16 Uhr in einem Konzert mit rein deutschsprachiger Literatur mit gestalten. Die musikalische Gesamtleitung des Konzertes und die Moderation liegt in den bewährten Händen von Sängerkranz-Chorleiter Peter Schmitt, der sich mit seinen Sängern in den letzten Proben vor dem großen Männerchor-Konzert befindet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Chor, Hessen, Kultur, Landkreis Giessen, Lokales, Mittelhessen, Musik, Pohlheim, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar