Es ist wie es ist…

Spannende Zeiten benötigen besondere Blickwinkel. Herausforderungen fordern Kreativität. Ich arbeite an Lösungen mit Mehrwert für unser Leben. Sei gespannt. Kultur, Musik und Philosophie, Gesundheit, Leidenschaft und Liebe, Transformation. Menschsein. Unterstützung in besonderen Zeiten für dich sind mein tägliches Brot.

Super League – Super Pleite

Was macht man, wenn einem das Wasser finanziell bis zum Hals steht? Ganz einfach. Man sucht sich einen der die Rechnung zahlt. So ähnlich dürften die Eigentümer einiger europäischen Fußball-Klubs gedacht haben. Ihr Plan: Wir gründen einen Super League und schwupp sind alle (Geld)Sorgen weg. Die Top 12 vereinigen nicht weniger als sage und schreibe 3,5 Milliarden Euro Schulden bei ihren Gläubigern. Unangefochtene Spitzenreiter sind Chelsea (1,51 Milliarden), Tottenham Hotspurs (1,28 Milliarden) und Real Madrid (900 Millionen). 

Was für ein Geschäftsmodell bei dem Geld wie in einer Müllverbrennungsanlage durch den Schornstein gejagt wird. Was läuft hier schief fragst du? Wer sind die Gewinner? Sicherlich nicht der brave steuerzahlende Bürger rund um den Globus. 

JP Morgan kam mit seinen angekündigten 3,5 Milliarden Euro als Super League Geburtshelfer gerade recht. Die mit einer gigantischen Bilanzsumme von 2.600 Milliarden ausgestattete US-Börsenspieler, sind Dank auch sprudelnden Geldquellen der Staaten ständig auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten, sei es um Steuern zu sparen. Werte des Sports sind da nicht wichtig, sei es, dass sie den Share Holder Value befriedigen. In den USA klappt das im Profisport schon prächtig. Ob Football, Baseball oder Basketball alles fest in der Hand von privaten Investoren. Abstieg, Aufstieg, Spannung nicht so wichtig. Hauptsache der Rahmen im TV und Netz passt, um zu verkaufen was einem noch mehr Gewinn verspricht. Der Fan ist nicht mehr als Staffage und Konsument. 

In Europa ist man noch nicht so weit. Hier gibt es noch Menschen, die den Fußball lieben. Unglaublich für die Manager, dass die sich wehren und auf die Barrikaden gehen. Rückzug war angesagt bei den Top-Playern. So wurde die Super League erstmal abgeblasen. Das Ende der Geschichte ist allerdings noch nicht gespielt. 

Der Fußballfan muss sich keine Sorgen machen. Der Ball bleibt weiter rund und ein Spiel dauert 90 Minuten und manchmal etwas länger. Erinnerst du dich, was wir in unserer Jugend brauchten, um Fußball zu spielen? Ein Stück Rasen, einen Ball und Tore, die durch unsere Jacken markiert waren. Wir Straßenfußballer lieben das Spiel. Sponsoren brauchten wir auf jeden Fall damals wie heute nicht. Es liegt in unseren Händen. 

Was bleibt ist der Virus…

Wuhan/China

Als im Dezember 2019 in der chinesischen Elfmillionenstadt Wuhan ein Patient mit Covid-19 entdeckt wurde war nicht klar, dass dies weltweit Kreise ziehen würde. Bereits am 17. November des gleichen Jahres war ein 55-jähriger Mann in der Provinz Hubei erkrankt. Er wird von der „South China Morning Post“ als „Patient Zero“ bezeichnet. Die Pandemie zog danach um die Welt und kostete unter den bisher 141 Millionen weltweit erkrankten Menschen über 3 Millionen Todesopfer, darunter 80.000 in Deutschland. Trauriger Spitzenreiter sind die USA mit 567.000 Opfern. 

Dir geht es sicherlich wie mir. Unsicherheit. Es könnte uns im Grunde egal sein, woher das Virus kommt. Fakt ist, es hebt unser bisheriges Leben aus den Angeln und rührt an den Fundamenten bisheriger Erkenntnisse. Die berühmte Redensart mit dem „Sack Reis“ der in China umfällt ist Geschichte, berührt er nunmehr unser Leben und Freiheit direkt. Egal gibt es nicht mehr.  

Zu welchen Typ Mensch gehörst du? Zu denen die die Lage analysieren, vorsichtig aber nicht Angst erfüllt handeln und überleben wollen oder zu denen die voller Hysterie kaum noch das Haus verlassen und sich auf das Ende der Menschheit vorbereiten oder zu denen die den Kopf in den Sand stecken und sagen „Covid, gibt’s doch gar nicht.“ und überall Verschwörungen sehen? Uns wurde Verstand gegeben, damit wir ihn gebrauchen. Was wäre, wenn es nicht Impfungen wie gegen Cholera, Diphtherie und Kinderlähmung gegeben hätte? Die Welt zuvor kann ein Lied davon singen. 

Wie auch immer, der Planet dreht sich weiter, denn auch diese Pandemie wird nicht die letzte der Menschheit sein. Für die Gemeinschaft mit seinem eigenen Urteilsvermögen, dem Wissen und seinem Handeln einstehen, ist dabei sicherlich nicht der schlechteste Ratgeber. Ein nachhaltiges Deutschland mit Europa kann nur in gemeinsamer Verantwortung in der Welt bestehen. Viren werden uns dabei weiter begleiten.