Wuhan/China

Was bleibt ist der Virus…

Als im Dezember 2019 in der chinesischen Elfmillionenstadt Wuhan ein Patient mit Covid-19 entdeckt wurde war nicht klar, dass dies weltweit Kreise ziehen würde. Bereits am 17. November des gleichen Jahres war ein 55-jähriger Mann in der Provinz Hubei erkrankt. Er wird von der „South China Morning Post“ als „Patient Zero“ bezeichnet. Die Pandemie zog danach um die Welt und kostete unter den bisher 141 Millionen weltweit erkrankten Menschen über 3 Millionen Todesopfer, darunter 80.000 in Deutschland. Trauriger Spitzenreiter sind die USA mit 567.000 Opfern. 

Dir geht es sicherlich wie mir. Unsicherheit. Es könnte uns im Grunde egal sein, woher das Virus kommt. Fakt ist, es hebt unser bisheriges Leben aus den Angeln und rührt an den Fundamenten bisheriger Erkenntnisse. Die berühmte Redensart mit dem „Sack Reis“ der in China umfällt ist Geschichte, berührt er nunmehr unser Leben und Freiheit direkt. Egal gibt es nicht mehr.  

Zu welchen Typ Mensch gehörst du? Zu denen die die Lage analysieren, vorsichtig aber nicht Angst erfüllt handeln und überleben wollen oder zu denen die voller Hysterie kaum noch das Haus verlassen und sich auf das Ende der Menschheit vorbereiten oder zu denen die den Kopf in den Sand stecken und sagen „Covid, gibt’s doch gar nicht.“ und überall Verschwörungen sehen? Uns wurde Verstand gegeben, damit wir ihn gebrauchen. Was wäre, wenn es nicht Impfungen wie gegen Cholera, Diphtherie und Kinderlähmung gegeben hätte? Die Welt zuvor kann ein Lied davon singen. 

Wie auch immer, der Planet dreht sich weiter, denn auch diese Pandemie wird nicht die letzte der Menschheit sein. Für die Gemeinschaft mit seinem eigenen Urteilsvermögen, dem Wissen und seinem Handeln einstehen, ist dabei sicherlich nicht der schlechteste Ratgeber. Ein nachhaltiges Deutschland mit Europa kann nur in gemeinsamer Verantwortung in der Welt bestehen. Viren werden uns dabei weiter begleiten.