World Choir Games 2021 – Unmögliches möglich gemacht

Interkultur-Präsident Günter Titsch zieht positives Fazit

Bei den World Choir Games in Flandern/Belgien im November 2021 holte der Gospelchor Rejoice aus Langenberg einen Champion-Titel in der Kategorie „Gospel/Spiritual“

POHLHEIM/FERNWALD/ANTWERPEN/GENT (rge/ger), In den letzten anderthalb Jahren gab es ein Wechselbad der Gefühle für den Pohlheimer Günter Titsch und sein Team bei der Kulturorganisation INTERKULTUR in Fernwald. Der Termin für den weltweit größten Chorwettbewerb, den World Choir Games (WCG) musste aufgrund der Pandemie erstmals in der 20-jährigen Geschichte wie auch viele andere Festivals verschoben werden. Jetzt, 15 Monate nach dem ursprünglichen Termin im Juli 2020, konnten die 11. World Choir Games in Flandern/Belgien doch noch zur Erleichterung aller Verantwortlichen und vieler Chöre live vor großer Kulisse in Antwerpen und Gent veranstaltet werden. Dafür wurde in die Corona-Sicherheitsmaßnahmen für die Sängerinnen und Sänger und Gäste einiges investiert und der Impfstatus täglich elektronisch beim Einlass kontrolliert und Tests durchgeführt.  

Interkultur-Präsident Günter Titsch freute sich, über den sicheren Ablauf bei den World Choir Games in Flandern/Belgien

Entsprechend der langen Vorbereitung und der Möglichkeit des Auftritts im Wettbewerb sowie bei Gala- und Freundschaftskonzerten waren die gekommenen Chöre hoch motiviert. Insgesamt 108 Chöre aus der Gastgeberregion in Belgien und Teilen Europas, wie aus Bulgarien, Frankreich, Italien, Griechenland, Niederlande, Estland, Kosovo, Ungarn, Schweiz, Tschechien und Deutschland waren vom 30. Oktober bis 7. November 2021 dabei und sogar ein Chor aus dem fernen Iran war zur „Olympiade der Chöre“ angereist. Sie hatten zuvor alle Hürden bei der Einreise überwunden. Weitere 200 Chöre aus aller Welt hatten ihre Teilnahme Hybrid am parallel stattfindenden Online-Wettbewerb per Videoeinsendungen möglich gemacht. Sängerinnen, Sänger, Council- und Jurymitglieder aus 51 Nationen wurden so gezählt. Die World Choir Games in Flandern waren zudem fast vollständig in hybrider Form im Stream über das „Virtual Village“ rund um den Globus zu erleben. Ein Novum und eine technische Herausforderung für die Organisatoren. Günter Titsch war entsprechend zufrieden und würdigte Flandern mit den Gastgeberstädten Antwerpen und Gent. „Das Warten hat sich gelohnt und wurde belohnt mit einem fantastischen Festival des Chorgesangs.“ Das dabei auch zwei Chöre aus seinem Heimatland Deutschland mit dem Gospelchor Rejoice aus Langenberg einen Champion-Titel in der Kategorie „Gospel & Spiritual“ und die Sounding People aus Dortmund bei „Pop und Jazz“ gewinnen konnte freute ihn zudem. Das WCG-Council mit dem Netzwerk von internationalen Chorfachleuten tagte zudem in Präsenz mit zugeschalteten Teilnehmern und sendete dabei die positive Botschaft zur Wiederaufnahme der Choraktivitäten aus.  

Chor-Gäste aus Frankreich alle geimpft und getestet

Am Ende der neun Tage war das Konzept in Pandemie-Zeiten mit den entsprechenden Sicherheitskonzept aufgegangen und hatte damit für die 11. World Choir Games bis vor Kurzem noch Unmögliches möglich gemacht, dass sich Chöre wieder bei Live-Auftritten treffen konnten. „Diese World Choir Games waren aufgrund von Covid, die ungewöhnlichste Veranstaltung, die die chorolympische Bewegung je erlebt hat.“ sagte so auch ein erleichterter Interkultur-Präsident Günter Titsch. 

Jetzt blickt er schon wieder nach vorne, denn bereits im kommenden Juli 2022 werden die 12. World Choir Games in Gangneung/Südkorea stattfinden, dann wieder planmäßig.